Nicolao Valiensi

Geboren in der nördlichen Toskana erhielt Nicolao Valiensi seine Ausbildung im Norden Italiens: Nach Abschluss des Posaunenstudiums an der Musikhochschule Lucca (summa cum laude) wirkte er im Radiosinfonieorchester der RAI in Neapel, während seines Militärdienstes beim Musikcorps der Carabinieri in Turin, beim Kammerorchester der toskanischen Region, bei den Puccini-Festspielen, Torre del Lago, trat mit „I Solisti Veneti“ auf und bei der RAI Rundfunk-Big Band in Mailand.
Prägend war für ihn die Tätigkeit in der Big Band des Barga Jazz Festivals, wo er als erster Posaunist spielte. Hier begegnete er internationalen Größen des italienischen Jazz wie Enrico Rava, Paolo Fresu, Gianluigi Trovesi, Bruno Tommaso,  Emilio Soana, Marco Tamburini, Rudy Migliardi, Pietro Tonolo, Stefano Bollani und Giorgio Gaslini. Namen, die für die eigentümliche und erfolgreiche Verknüpfung nordamerikanischer Jazz-Strömungen mit Traditionen der europäischen Folklore stehen – für Valiensi eine musikalische Offenbarung.
Nach Abschluss seines Studiums der Jazzposaune und Instrumentalpädagogik an der Musikhochschule Köln entwickelte er seine eigenen Ansätze weiter, bevor er im Jahr 2002 mit der deutsch-italienischen Banda Metafisica den Rahmen für seine musikalischen Ideen schuf.
Valiensi unterrichtet an der Clara Schumann Musikschule Düsseldorf und ist Posaunist bei notabu, ensemble neue musik, Düsseldorf.

Weiterhin realisierte er verschiedene Projekte mit amerikanischen Jazz-Größen wie z.B. Lee Konitz und Dave Liebmann. Außerdem wirkte er bei Aufnahmen von Tom Harrel und John Stowell mit.

Folgende Werke Nicolao Valiensis wurden uraufgeführt: „Il Rizzieri“ (1997), Musiktheaterstück für sechs Instrumente, Schauspieler, Sänger; „Gli Amanti di Medusa“ (1998), für zehn Instrumente, Sprechstimme und Tänzer; im Jahr 2000 das schon erwähnte „Requiem per la Garfagnana“ für Jazzband, Chor, Blechbläser und Perkussion; „Le profezie dei Devoti“ für Banda, Tonband und Blechbläser-Ensemble (2003); „I Beneandanti“ (2004) für Banda und Tänzer; „Alter Mann auf der Feuerinsel“ (2004), für Banda zu Texten von Armin T. Wegner; „I benandanti“ Blasorchester und Tanz (2006); „Viaggio d’inverno“, Musik für 7 Instrumente (2007); „Processione notturna“ für Blasorcherster, Schauspieler und Tänzer (2007); Le jeux d’arcelieur, für Banda und Volkssänger (2008); „Parade Paradiso“ für Blasorchester, Spielmannzug und Posaunenchor (2008)

L’anima dei Luoghi , Komposition für Blasorchester und Jazz Kombo. Requiem für Blasorchester und Chor, La procession Fantastique für Blasorchester,   Spielmannzug und Chor.