Konzert Düsseldorf Festival La Grande Banda Metafisica

Willkommen auf der Homepage der Granda Banda Metafisica

La Grande Banda Metafisica

Seit vielen hundert Jahren sind die „Bande“ – so die Bezeichnung der ursprünglich reinen Dorfblaskapellen – in Italien beheimatet. Auf dem ganzen Stiefel gelten sie als regelrechte Institution und sind bei großen Feierlichkeiten, Dorf- und Patronatsfesten nicht wegzudenken. Heutzutage reisen die Musiker der Profi-Ensembles oft von März bis Oktober durch das ganze Land und begeistern ihre Zuhörer auf Plätzen und in den Straßen mit einem typisch italienischen Repertoire. Dazu gehören die “marce religiose”, getragene Prozessionsmusik, die in langsamem Tempo die Schritte der Gläubigen begleitet. Dabei zieht die Banda am Kopf spielend voran, gefolgt von der Statue des jeweiligen Heiligen, den die lebhaft sich unterhaltende Bevölkerung auf ihrem Weg durch das Dorf geleitet. Ebenso wichtig wie die religiösen Werke sind die “marce sinfoniche”, eine Art Miniaturkonzertstücke. Auf den Plätzen in ganz Italien ist im Sommer regelmäßig auch Lyrisches zu hören. Die traditionellen italienischen Opern, von „Tosca“ bis „Rigoletto“, von „La Traviata“ bis zum „Barbier von Sevilla“ gehören zum Repertoire jeder traditionellen Bande. Die Grande Banda Metafisica greift auf diese Traditionen der Bande zurück, bearbeitet und verfremdet sie und versieht sie mit ihrem eigenen Blickwinkel, ganz im Sinne der „metaphysischen Kunst“ Giorgio de Chiricos.

L’anima dei luoghi – Nicolao Valiensi & La Grande Banda Metafisica

Blasmusik aus der Seele der Orte Eigentlich ist es nur eine Blaskapelle. Aber nicht umsonst ist sie metaphysisch. Überirdisch gut vermischt der italienische Musiker und Komponist Nicolao Valiensi auf der Suche nach dem genius loci die tief verwurzelte Tradition einer italienischen Dorf-Banda mit Jazz und zeitgenössischer Musik. 40(!) Musiker spielen seine Kompositionen so, als wär’s Oper. Prozessionsmusik. Ein sinfonischer Marsch. Es klingt immer tipico und doch ganz und gar neu. (Düsseldorf Festival 2014)

Requiem – Nicolao Valiensi & La Grande Banda Metafisica

Imaginäre Folklore ohne Grenzen Folklore im 21. Jahrhundert geht über Ländergrenzen hinaus. Auf der Suche nach gemeinsamer Erfahrung und Tradition verbinden sich die musikalischen Überlieferungen der Regionen zu einer neuen, imaginären Folklore, zur Weltmusik im besten Sinne. Der Musiker und Komponist Nicolao Valiensi macht das vor, wenn er sich mit seiner improvisationsfreudigen Banda auf den Spuren toskanischer Blaskapellen der archaischen Klangwelt Korsikas annimmt und daraus für Blechbläser, Stimmen, Akkordeon und Tamburin ein buchstäblich surreales Werk kreiert – ebenso erinnerungsträchtig wie zukunftsweisend.